Fortsetzungsstory Teil 1 Alterswohnen Luppmenpark

Der ehrenamtlich tätige Vorstand der gemeinnützigen Genossenschaft Alterswohnen Luppmenpark möchte die Hittnauer Stimmbürgerinnen und Stimmbürger “schlucksesive“ auf die Abstimmung zur Genehmigung des privaten Gestaltungsplanes Luppmenpark vorbereiten. Nach der mehrteiligen Folge sollten Sie über die Grundlagen verfügen, welche einer Meinungsbildung förderlich sein werden.

Vorgeschichte                                                                                                                                                       
1967 gründete der Hittnauer Textilfabrikant Emil Spörri seine Stiftung mit dem Zweck, in seiner Villa  ein Altersheim für betagte Einwohner der Gemeinde einzurichten. Zur Erfüllung des Stiftungszweckes überführte er das Areal Luppmenpark (knapp 11`000m2) inklusive Liegenschaften in die Stiftung. Gleichzeitig liess er der Emil Spörri-Stiftung für den Unterhalt, Betrieb und Ausbau des Altersheims Luppmenhof 500`000 Franken zukommen. Zusätzlich vermachte er der Gemeinde Hittnau  600`000 Franken als Emil Spörri-Fonds zur Verbesserung der Alters- und Invalidenbeihilfe, aber verbunden mit der Auflage, dass das Legat nicht für Leistungen verwendet werden dürfe, zu der die Gemeinde von Gesetzes wegen verpflichtet sei!

1989 wurde die Stiftung unter der Bedingung, dass der Stiftungszweck erhalten bleibe, mit allen Aktiven und Passiven in den Besitz der Gemeinde überführt. Im Sinne des Stifters wurden verschiedene Projekte zur Nutzung des Areals Luppmenpark ausgearbeitet, aber leider konnte keines umgesetzt werden. Trotz Renovation der Villa konnte auch das Altersheim den zeitgemässen Anforderungen an die Betagtenbetreuung nicht mehr genügen. Darum wurde es 2013 geschlossen und steht bis heute leer.   

Verein und Genossenschaft Alterswohnen Luppmenpark                                           

Der 2007 gegründete Verein Luppmenpark bezweckte die Vorbereitung der Gründung einer gemein-nützigen Genossenschaft als zukünftige Trägerschaft für Alterswohnungen im Luppmenpark. Im Jahre 2012 führte der Verein einen Ideenstudienwettbewerb “Wohnen im Alter in Hittnau“ durch. Das Siegerprojekt umfasste 5 Neubauten mit 2,5-, 3,5- und 4,5-Zimmer-Wohnungen, sowie die Reno-vation der Villa für Gemeinschaftsräume. Das Projekt wurde vom Gemeinderat wie auch von den Mitgliedern der 2013 gegründeten Genossenschaft gut geheissen. Als nächster Schritt wurde mit dem Gemeinderat der Vertrag zur Uebertragung des Areals an die Genossenschaft ausgearbeitet. Dabei stellte sich heraus, dass ein Gutachten den Park, die Villa und weitere Gebäude als schützens-wert eingestuft hatte. Die Kantonale Denkmalpflege erhöhte darauf den Schutz des Parks und der Villa auf “Objekte von überkommunaler Bedeutung“. Durch diesen verstärkten Schutz war das Projekt aus dem Wettbewerb nicht mehr realisierbar, und das Bauland für die Alterswohnungen schrumpfte ohne die Parkfläche enorm. Schweren Herzens musste eine totale Neuplanung angegangen werden. Bald stellte sich heraus, dass nur ein Gestaltungsplanverfahren zum Ziele führen kann. Der Gemeinderat delegierte die Durchführung des Verfahrens an den Vorstand der Genossenschaft.

Darüber und über die weiteren Schritte berichten wir im nächsten Hittnau INTERN.

Liebe Leserin und lieber Leser, wenden Sie sich bei allfälligen Fragen oder Anregungen bitte an www.luppmenpark.ch/Vorstand/Kontaktformular.