Projekt

Das Siegerprojekt des Wettbewerbs in der vorliegenden Form kann nicht realisiert werden kann. Ein Gutachten hat den Park um die Villa als schützenswert eingestuft.

Es hat sich herausgestellt, dass die einzige Möglichkeit, Alterswohnungen zu realisieren, über ein Gestaltungsplanverfahren führt, da mehrere Ämter mit unterschiedlichen Interessen involviert sind.

Trotz der schützenswerten Objekte muss eine akzeptable Lösung für den Bau der vorgesehenen Alterswohnungen gefunden werden. Bedingt durch die Schutzauflagen ist nach neusten Erkenntnissen anstelle der im Wettbewerbsprojekt vorgeschlagenen vier Wohnhäuser ein grösseres, drei- bis vierstöckiges Gebäude vorgesehen. Doch auch andere Möglichkeiten werden in Betracht gezogen, dazu werden mit verschiedenen Ämtern noch Verhandlungen geführt. Die neue Lösung soll ebenfalls alle Vorgaben der Genossenschaft erfüllen. Auch wenn die sich abzeichnende Lösung nicht mehr der ursprünglichen Wettbewerbsidee der Überbauung entspricht, sind wir überzeugt, ein ansprechendes und zweckmässiges Konzept für die Alterswohnungen präsentieren zu können.

Anfang 2016 wurde der Gestaltungsplan den Ämtern zur Vorprüfung eingereicht. Auch der Gemeinderat hat bereits zustimmend davon Kenntnis genommen und weiterhin seine  volle Unterstützung für unser Vorhaben bestätigt.

Mittlerweile ist die Stellungnahme des Amtes für Raumentwicklung ARE erfolgt. Der Gestaltungsplan muss aufgrund der Einwendungen und Anträge nun überarbeitet werden. Einzelne inhaltliche und formale Themen wurden bereits bereinigt. Die grösste Auflage ist die geforderte Festlegung des Gewässerraums nach neuem Gewässerschutzgesetz und die Frage nach der teilweisen Bachöffnung, die von der Denkmalpflege hinterfragt wird. Aus diesem Grund ist ein weiterer runder Tisch mit den involvierten Ämtern anberaumt, um die hängigen Fragen zu klären. 
Die entsprechenden Bach-Abstände wurden im eingereichten Gestaltungsplan jedoch bereits berücksichtigt.