“Alterswohnungen Luppmenpark“, Fortsetzungsstory Teil 4

Gestaltungsplan

Die Auseinandersetzung zwischen den kantonalen Aemtern Denkmalpflege und AWEL (Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft) betr. Gewässer im Luppmenpark  hat zu folgender Einigung geführt: Die Interessen der Denkmalpflege, welche die Wasserführung im jetzigen Zustand belassen will, wird stärker gewertet als die vom AWEL geforderte Bachöffnung. Im Gegenzug fordert das AWEL aber das Ausarbeiten eines Wasserbauprojekts, damit der Gewässerraum der Luppmen und des Weihers festgelegt ist. Das Projekt muss aber noch nicht ausgeführt werden.

GAL trifft Gemeinderat

Im Januar und März 2017 trafen sich Delegierte des Gemeinderates mit Vorstandsmitgliedern der Genossenschaft Alterswohnen Luppmenpark (GAL). Die GAL beantragte dem Gemeinderat, das vom AWEL geforderte Wasserbauprojekt in Auftrag zu geben.

Auch wurde beschlossen, einen Plan zur Gesamtprojektierung  Alterswohnen Luppmenpark zu entwerfen. Darin sollen Planungsschritte,  Verantwortlichkeiten, Termine und die Kostenfolgen enthalten sein. Der Projektplan muss auch aufzeigen, wann die Gemeindeversammlung in die Ent-scheidung einbezogen werden soll.

Der Gemeinderat  versicherte, trotz der erschwerenden Planungsvorgaben, aktiv alles Mögliche zur Realisierung der Alterswohnungen der GAL beizutragen. Er bestätigt diese Haltung in der  Formulierung seiner Jahresplanung 2017 (siehe www. hittnau.ch/ “Neuigkeiten vom 10. März“).      Als eines der vier Hauptziele erarbeitet er das Luppmenbachprojekt im Park. In einem weiteren Schritt soll die Bevölkerung an einer Gemeindeversammlung über die Finanzierung des Gestaltungsplanes befinden können.

In der Zwischenzeit hat der Gemeinderat das Wasserbauprojekt in Auftrag gegeben und den erwähnten Projektplan erstellt.

Antrag an Generalversammlung GAL

Anlässlich der Generalversammlung der GAL vom 23. März stellte ein Genossenschafter folgenden Antrag:                                                                                                                                              

  1. Der Gemeinderat übernimmt die Federführung für alle das gesamte Areal Luppmenpark betr. Planungsarbeiten.
  2. Der Gemeinderat führt diese Arbeiten im Interesse und zum Nutzen der Bevölkerung von Hittnau mit hoher Priorität und Intensität weiter.
  3. Die das gesamte Areal Luppmenpark betreffenden Planungsarbeiten gehen zu Lasten der politischen Gemeinde Hittnau.                                                         

Weil dieser Antrag nicht traktandiert war, lehnte ihn die Generalversammlung ab, um ihn an einer ausserordentlichen GV rechtsgültig zu behandeln.

Diese ausserordentliche GV findet am Donnerstag, 28. September 2017, 19.30 Uhr, im Singsaal Hermetsbüel statt.